reichweiter

Menschen, Medien, Eimerketten

Vision, 3 Wochen später …

10 Juli 2013 – onre vision updated

eine onre kollektiv tempelhof gardening vision – weitergedacht und unter Bezug von Sophies link: Bloß nichts verkommen lassen  http://www.berliner-zeitung.de/magazin/landwirtschaft-bloss-nichts-verkommen-lassen,10809156,23539204.html

diese beiden Beispiele: Gartenbeteiligung in Gatow in Form einer Art food Cooperation und die veggie misfits sind 2 Mosaiksteine für ein weit umfassenderes Gesamtprojekt, eine gesellschaftliche Umwandlung – die Designerinnen sind halt irgendwie cool, hab ich auch schon irgendwo einen Bericht gesehen, ob nun in der Abendschau oder auf Tracks, k.A. – food co-ops, von denen hab ich aber auch schon aus Kalifornien gehört, und ich glaube nicht, dass die Leute da monatlich 55 Euro zahlen, bzw. Dollar – sondern es gibt ein Agreement zwischen Erzeugern und Abnehmern, eine Abnehmergarantie und einen kalkulierbaren Absatz, dafür muss man nicht Geld bezahlen und sich zu 3 Tagen im Jahr Mitarbeit verpflichten – puh, ist ein bisschen uncool – das kann man anders regeln, ein Verbrauchernetzwerk z.B., in dem die einzelnen Verbraucher Ihren Bedarf für den nächsten Wochenendeinkauf angeben und sich dann an einem Ort zu einer Umverteilung der Gesamtorder treffen …

die andere Idee ist ja eher eine Vision, nämlich die Landwirtschaft in die Stadt zurückzutragen, zu integrieren. Dafür müssen komplett neugedachte Stadt“landschaften“ entstehen, die es übrigens auch schon längst gibt – die Berechnungen, dass eine Stadt einen grossen Anteil an vegetarischem Bedarf in der Stadt selbst erzeugen könnte, wurden schon vorgelegt. Architekten und Städteplaner haben dazu konkrete utope Pläne gezeichnet und geträumt. Einzelkämpfer bzw. -entwickler erproben die Dachbegrünung, Gewächshäuser über der Stadt – terrassenförmige Gebäude, die die Nutzflächen vergrößern, und wer sagt, dass in mehrstöckigen Terrassenbauten nicht auch Platz ist für Büroflächen und digitale Dienstleistungen, oder Handwerk ?

Die Abschaffung des Autoverkehrs wäre eine zentrale Voraussetzung – und ein weiteres weites Thema

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23/07/2013 von in Alltags Watch, Cross Media Kurs, Politik - Inland und getaggt mit , , .
Paul Fehm

Literarischer Blog Heidelberg

Hola Spanien

Politik und Wirtschaft in Spanien

%d Bloggern gefällt das: