reichweiter

Menschen, Medien, Eimerketten

Machismo

backinaminutet

Vorangestellt eine Zusammenfassung aus Wiki:

Machismo ist ein Männlichkeitswahn, der sich auf männliche Potenz und dominierende Genitalität beruft. Er postuliert die Überlegenheit des Mannes gegenüber den Frauen. Wichtig ist dabei die Verteidigung eines Begriffs von Ehre. Machismo ist eine Kompensation des Unterlegenheitsgefühls gegenüber einer stärkeren Position, eines Gegners, eines Feindes, einer widersprechenden Frau.

 Machismo ist ein Begriff aus dem Spanischen, aus dem italienischem, aus Sizilien z.B., aber auch im Osteuropäischen oder Afrikanischem verankert – und ist ein fruchtbarer Boden für alle, die für ihr eigenes Überlegenheitsgefühl einen Unterlegenen brauchen. Wichtig ist dabei auch die Leitfigur eines Obermachismo, einer Führergestalt.

 Ist Machismo eine Erklärung?

Das ist eine sehr kurze Zusammenfassung des wikipedia Artikels über Machismo, aber für einen ersten arabischen Abgleich vielleicht nicht unwichtig.

Machismo ist wahrscheinlich eines der grössten Probleme im Kampf (oder den Verhandlungen) gegen den Islamismus – und darüber hinaus.

Frauen sind das dankbare Opfer – überall in diesen Gegenden – Machismo hat auch etwas mit Steinzeitmenschendenken zu tun – Mann beschützt Frau, und Frau unterwirft sich absolut diesem Schutz – das ist die althergebrachte Regel – so lief seit 1000 Jahren und bis vor 100 Jahren überall alles noch richtig gut.

Leider läuft es nicht mehr so wirklich richtig gut. Die Rate von saudi-arabischen Frauen, die verantwortungsvolle Posten übernehmen ist ein Hinweis. Gerade in solch einer dekadenten Männergesellschaft zeigt sich ja erste Einsicht, dass mit dem ganzen faulen, von Mutter verwöhntem Sohnespack sich kein Staat mehr machen lässt – Frauen haben mehr Ehrgeiz und müssen mehr aufholen, und so haben sie ihren Platz gefunden, nein, so finden sie ihren Einfluss – langsam, aber überzeugend. In Italien gibt es auch eine extreme Mutter-Sohn-Fixierung, die zeigte sich mir schon vor 20 Jahren in Afrika, die diplomatischen Angestellten aus Italien waren alle eitle Muttersöhnchen, die ihre Zeit in einem Job abrissen, weil Papa ihnen entweder eine spätere Steilvorlage geben wollte, oder ihnen eine Gelegenheit für die Wiedergutmachung einer Jugendsünde anboten – ich fand die Jungs meistens eher unangenehm – die Korruption stand ihnen im Hintergrund und gleichzeitig auch noch ins Gesicht geschrieben – in Spanien gibt es ja auch einen ausgeprägten Machismo, schliesslich kommt das Wort ja auch daher – aber sowohl in Italien als auch Spanien sind die Stärken der Frauen gleichzeitig bekannt und wurden in den letzten Jahren deutlich in Filmen und politischen Positionen widerlegt – folglich gibt es dort zwar noch ein Bestreben nach Machismo, das aber im Alltag immer wieder aufgehoben wird.

woman is the nigger of the world

Dieser Titel von Lennon und Yoko Ono aus dem Jahr 1972 ist wohl einer der besten Beschreibungen, die es für den Status von Frauen gibt – in manchen Gegenden gibt es seit diesem über 40 Jahre alten Statement positive Veränderungen, in anderen wird die Gegenposition immer wieder gerne zementiert. Insbesondere diese fundamentalistischen islamischen Brigaden, seien es nun die Taliban oder der Islamische Staat , oder auch die saudi-Wahabiten, postulieren es tagtäglich (wenn ich richtig wütend bin, nenne ich sie: die Schwanzlutscher-Brigaden!) Diesen Reaktionären werfe ich ja nicht als erstes vor, dass sie irgendwie eine Form von Widerstand gegenüber der Allmacht des kapitalistischen, oder milder gesagt: freien marktwirtschaftlichen Imperiums bekämpfen wollen, sondern dass sie in die gute alteingesessene, gut abgehangene, von Männern bestimmte Zeit zurück wollen – einfach, weil es ihnen da so gut ging – sie wollen sich keiner Herausforderung stellen, schon gar nicht mit dem anderen Geschlecht, lieber ziehen sie mit Todesverachtung in die nächste Schlacht. Im Grunde sind das Feiglinge. Die einzige Frau, die diese Feiglinge respektieren, ist ihre Mutter – und das tun sie nur, weil das die einzige Frau ist, mit der sie nicht gerne vögeln würden – alle anderen sind potentielle Geschlechtspartner, und das dürfen sie ja nicht sein, weil, wenn sie mit ihnen vögeln würden, täten sie das ja auch mit anderen – und deswegen müssen sich die Männer davor schützen, indem sie ihren Frauen die Ganzkörperverschleierung verordnen und mit der Sittenpolizei drohen – immerhin ist das doch noch besser als eine Klitoris-Beschneidung – die Genitalverstümmelung!

Die Unterdrückung der Sexualität

Die eigene Jugend vor der Macht der Sexualität zu schützen. Das kennen wir doch aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts – oder aus der Kaiserzeit 50 Jahre zuvor. Sexualität ist ein Freiheitsgefühl und ist absolut kontraproduktiv zu einer staatlichen Kontrolle. Wenn man sowas durchgehen lässt, gibt es nur Aufrührer und Querulanten. Niemand, der einen autoritären Staat führen will, kann so etwas zulassen. Wenn der Islam so selbsterklärend und reinigend wäre, warum muss es dann Sittenwächter geben? Das ist doch ein Hinweis, das es so nicht klappt.

Freiheit hat ihren Preis – ich denke, dass unsere westliche Freiheit definitiv ihren hohen Preis hat, vor allem, weil sie sich mit einem kapitalistischen und seit den 80er Jahren post- bzw. pseudodemokratischen Zustand auseinandersetzen muss.

Bildung und gerecht verteilter Wohlstand

Das sind die beiden Faktoren, mit denen sich jede Form von Extremismus bekämpfen liesse. Und in den arabischen Staaten existieren beide Faktoren eher nicht. Zumindest nicht bei den Ausführenden, bei den Ideologen wahrscheinlich schon. Die Masse des Volkes hat keine Bildung, keine weiterführende Schulausbildung, ist, ums kurz zu sagen: dumm – selbst pierre vogel spricht von dumma statt von umma (der Gemeinschaft aller gläubigen Muslime) – die 3000 europäischen IS-Krieger, die gen Syrien streben, naja, was werden die für eine Bildung haben? – die paar hundert deutschen Neonazis, oder tausende von europäischen Neonazis, was werden die für eine Bildung haben? Frag ich dagegen.  In Europa hätten sie zumindest die Möglichkeit gehabt, aber man hat sie ihnen nicht gegeben. Wie stellt mensch sich da Bildungsmöglichkeiten im Nahen Osten vor?

Dummheit?

Mit Dummheit lässt sich dann das Phänomen Islamismus oder auch des Neonazi-Tums leicht erklären, vielleicht lässt sich damit auch erklären, dass der Verfassungsschutz in Deutschland zwar knapp 3.500 linke Extremisten, aber gleichzeitig nur 10 rechte Extremisten erfasst hat? Linke haben immerhin mal nachgedacht, überlegt, haben einen Gedankenbackground, der sie dazu bewogen hat, während Rechte einfach nur draufhauen, weil sie einfach nur stinksauer und unzufrieden mit ihrer  Situation als gesellschaftliche Verlierer sind – und wenn es mal wieder blöd aus dem eigenen Ruder läuft:

es scheint: „women remain the best niggers of the world“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Paul Fehm

Literarischer Blog Heidelberg

Hola Spanien

Politik und Wirtschaft in Spanien

%d Bloggern gefällt das: